Der Multiplikatoreffekt

Februar 6, 2018

Für all diejenigen von uns, die im Bereich des Online- und Social Learning arbeiten, gibt es diesen Moment der Stille, wenn wir erklären, was wir eigentlich genau machen. Auf der einen Seite werden „online“ und „social“ noch immer mit weniger strengen Lernerfahrungen assoziiert. Auf der anderen Seite erscheint es nicht notwendig, „online“ und „sozial“ zur Klassifizierung von Lernmethoden zu nutzen – ähnlich wie wir es mit „mobile“ oder „blended“ tun. Das liegt daran, dass die Verwendung einer Vielzahl von Methoden, einfach die Art und Weise ist, wie 2018 gelernt wird, um den Anforderungen des digitalen Arbeitsplatzes gerecht zu werden.

Ein Beispiel für diese Kombination ist eine Community of Practice (CoP), ein Mittel des Lernens, das Technologie nutzt und die Möglichkeiten des Online- und Social Learnings voll ausschöpft. Als Mittel zum Wissenstransfer könnte man argumentieren, dass es CoPs bereits von Anfang an gab, bereits vor der Entstehung moderner Universitäten. Was ich an einer Community of Practice so überzeugend finde, ist ihre innewohnende Ausrichtung. „Community“ deutet auf ein kooperatives und unterstützendes Umfeld hin. „Practice“ weist auf einen innewohnenden Fokus oder Zweck hin. Gezielte Zusammenarbeit? Klingt sehr nach Teamwork.

Um es klar zu sagen: „Community“ ist kein „lockerer“ oder akademischer Begriff, der etwas mit Strategie, Kultur oder Innovation zu tun hat – die Voraussetzungen für Erfolg in jedem Unternehmen.  Wir wissen, dass sich Verhalten/Leistung ändert, wenn eine Lernerfahrung erfolgreich ist. Wir wissen auch – basierend auf langjährigen Forschungen von Jean Lave, Etienne Wenger und anderen –, dass Lernen ein sozialer Prozess ist und nicht etwas, das nur im Kopf des Lernenden stattfindet. Ein CoP-Ansatz für das Lernen ermöglicht es, Wissen sichtbar und skalierbar zu schaffen und weiterzugeben. Auf diese Weise tragen sowohl der Einzelne als auch das Unternehmen zu den kollektiven Erkenntnissen und Fähigkeiten der Community bei und profitieren davon.

Welche Arten von internen Möglichkeiten gibt es bei Ihnen, um Wissen zu teilen und Einblicke zu erlangen? Welcher Herausforderung steht Ihr Team gegenüber, von der Sie glauben, dass sie durch einen kollektiven, problemlösenden Ansatz bewältigt werden könnte?

In einem nachfolgenden Blogbeitrag werden wir einen sehr praktischen Teil einer CoP untersuchen – Nutzerbeteiligung – und betrachten, wie die Förderung des Engagements der Mitarbeiter durch solche Rahmenbedingungen zu einer verbesserten Leistung in Bezug auf wesentliche Belange Ihres Unternehmens führen kann.

Weitere Informationen zum CoP finden Sie auch in einem früheren Beitrag: Community mit einem großen C.


Über den Autor

Stan sammelte erste Erfahrung mit Lerntechnologien, als er 1999 SMART Boards einsetzte, um Mitarbeitern die Microsoft Office Suite näher zu bringen. Er wurde dann zum Instruktionsdesigner, also zum Entwickler von Lehrmaterial und zu einem Trainer für CRM Software Lösungen. Weiters arbeitete Stan als Training manager und später als Projektmanager im Online-Education-Bereich. Da seine Erfahrungen mit Onlinelernen stetig zunahmen, entwickelte er zunehmend ein erständnis dafür, welches Bedürfnis da ist, Strategie mit Technologie in Verbindung zu bringen. Stan begann sich auf die Beziehung zwischen Blended Learning und Social Business zu konzentrieren. Diese Einblicke waren es, die ihn im Jahr 2012 zu Jive und zu Pokeshots Social Learning Lösung SmarterPath brachten. Stans aktuelle Rolle im Unternehmen erlaubt es ihm, über Sales und Marketing Kunden dabei zu unterstützen, die Lösung in ihrem Unternehmen einzuführen, als auch als fester Bestandteil des Produktteams die Weiterentwicklung von SmarterPath aktiv mitzugestalten.

Verbinden Sie sich mit uns auf facebook | twitter | LinkedIn | YouTube – so bleiben Sie informiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.