Was wir 2019 für L&D sehen: Kontext, Kontinuum & Katalysator

Dezember 13, 2018

Wenn Sie eine Konferenz auf ihre Kernelemente herunterbrechen müssten, könnten Sie kaum bessere Worte wählen als „Gemeinschaft“ und „Zusammenarbeit“. Ob Referent oder Teilnehmer – wir nehmen an Konferenzen teil und/oder tragen selbst zu ihnen bei, weil es sich hierbei um Treffen von gleichgesinnten Fachleuten handelt, die zusammenarbeiten, um Ideen auszutauschen, welche Probleme lösen. Mit anderen Worten: Konferenzen halten Lernerfahrungen parat und sind unschätzbar wertvolle Veranstaltungen, die den Einfluss des Social Learnings darauf veranschaulichen, was wir mit unserer Arbeit im Bereich Lernen und Entwicklung (L&D) leisten und wie wir das tun. Während des gesamten Jahres 2018 hatte Pokeshot die Möglichkeit, an zahlreichen L&D-Konferenzen in den USA teilzunehmen: Learning Solutions, Associations of Talent and Development, Online Learning und DevLearn. Wenn wir auf 2019 und weiter in die Zukunft blicken, ist es angebracht, darüber nachzudenken, was wir bei diesen Events gesehen und gehört haben – und zu teilen, was wir für relevant halten, um uns weiterzuentwickeln.

 

„In einer Zeit drastischer Veränderungen sind es die Lernenden, die die Zukunft erben. Die Gelehrten finden sich in der Regel in der Lage, in einer Welt zu leben, die nicht mehr existiert.“ (Eric Hoffer, Übersetzung der Redaktion)

 

DevLearn ConferenceAls jemand, dessen Einführung in die Personalarbeit über L&D und dessen Einführung in die operative Wirkung über Lerntechnologien erfolgte, war ich immer von zwei Dingen fasziniert: 1) die Suche von HR – und spezifischer L&D – nach dem sogenannten „Platz am Tisch“ und 2) wie so oft, wenn Technologie zum Lernen eingesetzt wird, endet es darin, dass die Dinge komplizierter werden.

Wie das Zitat von Herrn Hoffer zeigt, ist Lernen – in all seinen Formen – fast genauso wichtig wie die Produkte oder Dienstleistungen, die Ihr Unternehmen anbietet. Eric Reiss beschreibt in „The Lean Start-Up“ fünf Prinzipien, die Teil seiner Methodik sind. Eine von ihnen heißt „Bauen, Messen, Lernen“:

 

„Die grundlegende Aktivität eines Start-ups besteht darin, Ideen in Produkte zu verwandeln, zu messen, wie Kunden darauf reagieren, und dann zu lernen, ob man verändern oder verharren soll. Alle erfolgreichen Start-up-Prozesse sollten darauf ausgerichtet sein, diesen Rückkopplungskreis zu beschleunigen.“ (Eric Reiss, Übersetzung der Redaktion)

 

Egal, ob Sie in einem Start-up-Unternehmen, einem Fortune 500 oder irgendwo dazwischen arbeiten, dies ist nur ein Beispiel dafür, warum Lernen in einem Umfeld, das sich ständig verändert, von strategischem Wert ist. Es als eine bloße Kostenfunktion zu sehen, ist ein zu kurz gedacht; also ziehen Sie den Stuhl heran und nehmen Sie am Tisch Platz.

Um dabei zu helfen, diesen Platz am Tisch auch zu behalten, ist L&D innerhalb der Organisation in einer einzigartigen Position. Wir haben Zugang zu jedem in der Firma und sind für jeden sichtbar, wir sind oft die Champions in Sachen Mission/Vision/Werte des Unternehmens (auch bekannt als „Kultur“) und wir haben vertrauenswürdige Beziehungen, die Frontmitarbeiter, Management, Führung und manchmal sogar Kunden umfassen.

 

Wenn Sie auf das neue Jahr und die erneuerten Chancen blicken, mit weniger mehr zu erreichen und den Erfolg Ihrer Kollegen zu ermöglichen, sind hierbei drei Wegweiser zu beachten:

 

Kontext nicht Inhalte

Die Masse und der einfache Zugriff auf Inhalte haben dazu geführt, dass der Kontext wichtiger geworden ist als die Inhalte selbst. Dennoch geben wir weiterhin große Prozentsätze unserer L&D-Budgets für Inhalte aus – sei es für die Erstellung oder Lizenzierung. Diese Investitionen müssen auf die Bereitstellung von Kontexten ausgerichtet werden. Dies kann durch Kuration, durch die Nutzung von nutzergenerierten Inhalten und durch die Implementierung von Lösungen für die Zusammenarbeit erreicht werden.

 

Vernetzte Entwicklung

Die Implementierung von Lernlösungen, die der Komplexität der menschlichen Natur, der Weltwirtschaft und der sich entwickelnden Geschäftsmodelle unserer Organisationen Rechnung tragen müssen, ist keine leichte Aufgabe. Wenn Sie jedoch die digitale Transformation Ihres Unternehmens unterstützen, wählen Sie eine Lösung, mit der Ihre Lernstrategie wachsen kann. Erkennen Sie an, dass Erfolg Erfolg fördert – und beginnen Sie damit, zuerst die Vorteile des Online-Lernens zu erkennen, dann des Social Learnings, dann die der Leistungsunterstützung und schließlich des Wissensmanagements.

 

Katalysator für den Wandel

Lernen ist ein universeller Anwendungsfall. Unabhängig von Branche, Größe des Unternehmens, den angebotenen Produkten/Dienstleistungen usw. müssen wir alle ständig lernen, um Schritt zu halten. Es gibt Teams in Ihrem Unternehmen, die gerne bereit und willens sind, etwas anderes zu tun, wenn es darum geht, ihre Leistung zu verbessern. Schaffen Sie Lösungen für diese Mitarbeiter – und lassen Sie diese internen Erfolge sich selbst verkaufen.

 

Auf 2019 und darauf, dass wir uns und unseren Kollegen helfen, genau die Zukunft zu erben, die wir suchen! Für weitere Informationen zu unseren Präsentationen bei diesen Veranstaltungen besuchen Sie bitte die folgenden Links und/oder kontaktieren Sie Stan unter sj@pokeshot.com.

 

Über den Autor

Stan sammelte erste Erfahrung mit Lerntechnologien, als er 1999 SMART Boards einsetzte, um Mitarbeitern die Microsoft Office Suite näher zu bringen. Er wurde dann zum Instruktionsdesigner, also zum Entwickler von Lehrmaterial und zu einem Trainer für CRM Software Lösungen. Weiters arbeitete Stan als Training manager und später als Projektmanager im Online-Education-Bereich. Da seine Erfahrungen mit Onlinelernen stetig zunahmen, entwickelte er zunehmend ein erständnis dafür, welches Bedürfnis da ist, Strategie mit Technologie in Verbindung zu bringen. Stan begann sich auf die Beziehung zwischen Blended Learning und Social Business zu konzentrieren. Diese Einblicke waren es, die ihn im Jahr 2012 zu Jive und zu Pokeshots Social Learning Lösung SmarterPath brachten. Stans aktuelle Rolle im Unternehmen erlaubt es ihm, über Sales und Marketing Kunden dabei zu unterstützen, die Lösung in ihrem Unternehmen einzuführen, als auch als fester Bestandteil des Produktteams die Weiterentwicklung von SmarterPath aktiv mitzugestalten.

Verbinden Sie sich mit uns auf facebook | twitter | LinkedIn | YouTube – so bleiben Sie informiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.